Wir haben eine E-Mail mit einem Link an Ihre angegebene E-Mail-Adresse gesendet.

Es tut uns leid, dass es uns nicht gelungen ist, Ihnen den Link zu gesenden. Überprüfen Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse.

Missing captcha code. Please check whether your browser is not blocking reCAPTCHA.

Invalid captcha code. Please try again.

Programm:
Sprache:

Theorie der Strukturfestigkeit

Die Strukturfestigkeit drückt den Bodenwiderstand gegen der Verformung bei solchen Belastung, wenn die Beschädigung seiner Struktur beginnt. Mit dem abnehmenden Koeffizienten m nähert sich das Bodenverhalten dem linear elastischen Massenverhalten an.

a) Der Verformungsbereich wird durch die Tiefe unterhalb der Gründungssohle bestimmt, wobei die Zunahme der vertikalen Spannung σz gleich der strukturellen Bodenfestigkeit ist (bestimmt durch die Multiplikation der ursprünglichen geostatischen Spannung mit dem Koeffizienten m):

wo:

m

-

Koeffizient der Strukturfestigkeit

σor

-

ursprüngliche geostatische Spannung

b) bei der Berechnung der Setzungen einer Schicht wird die aus der Auflast berechnete und durch Strukturfestigkeit reduzierte Zunahme der vertikalen Spannung σz nach folgender Formel gegeben:

wo:

m

-

Koeffizient der Strukturfestigkeit

σor

-

ursprüngliche geostatische Spannung

σz

-

inkrementelle Spannung in der Mittelpunkt der Schicht

und die Setzung wird aus der in der Abbildung durch der Schraffierung gezeigten Spannung berechnet und durch allgemeiner Formel gegeben:

wo:

m

-

Koeffizient der Strukturfestigkeit

σor

-

ursprüngliche geostatische Spannung

σz

-

inkrementelle Spannung in der Mittelpunkt der Schicht

Größe des Verformungsbereichs nach der Theorie der Strukturfestigkeit (Grafik der effektiven Auflast ist schraffiert)

Testen Sie die GEO5 Software selbst.
Laden Sie die kostenlose Demoversion herunter.